Zeichnen in San Francisco

Weltreise Tag 42 bis 46

Die Westküste der USA grüßt: Die 17. Haltestelle auf meiner Weltreise ist San Francisco, wo ich auch das erste Mal Weihnachten fernab von zu Hause verbrachte. Statt Weihnachtsgeschenke unter dem heimischen Bäumchen auszupacken ging es mit Stiften und Skizzenbuch auf die Suche nach einer neuen Zeichenvorlage.

Nachts durch San Francisco

Nachts sind vielleicht alle Katzen grau, aber Städte funkeln meist in ihrem ganz eigenen Charme auf. Während in Deutschland Tannenbäume, Tannenzweige und Tannenzapfen die Weihnachtsdekoration dominieren, werden in Kalifornien auch Palmen weihnachtlich dekoriert. Besonders schön sahen sie auf dem Union Square aus, wo sie einen großen Weihnachtsbaum umgaben.

Weihnachtsbaum in San Francisco

Als nächstes ging es weiter zum Port of San Francisco, wo sich die vielen Lichter der Stadt in den Pfützen auf dem Boden spiegelten.

San Francisco bei Nacht

Vom Port aus hat man einen super Ausblick auf die San Francisco – Oakland Bay Bridge, die nachts hell aufleuchtet. Ich fühlte mich direkt an Busan erinnert, wo ich an einer ähnlichen Stelle ebenfalls Brücken nachts bestaunt habe.

San Francisco bei Nacht

27 Kilometer zu Fuß durch San Francisco

Am nächsten Tag war Weihnachten und mein Geschenk an mich selbst war ein langer, wirklich langer Spaziergang durch die ganze Stadt. Schließlich musste ich ja eine Zeichenvorlage finden!

Cable Car

Als erstes ging es zur Station der San Francisco Cable Cars, denn wenn man die Kabelstraßenbahn nicht gesehen hat, hat man San Francisco nicht gesehen. Am Ende einer Linie werden die Wagen mit purer Manneskraft auf einer Drehscheibe um 180 Grad gedreht und fahren dann wieder die Linie zur nächsten Endstation weiter.

San Francisco Cable Car

Warum aber heißen sie eigentlich Kabelbahn, wenn nirgendwo ein Kabel zu sehen ist? Das Kabel ist eigentlich ein Seil und befindet sich in der Straße, wo sich der Wagen einhakt und so durch das Seil fortbewegt wird.

San Francisco Municipal Railway

San Francisco ist übrigens eine ziemlich hügelige Stadt, was ich schon nach dem ersten großen Aufstieg deutlich in den Beinen spürte. Vielleicht hätte ich die Kabelbahn nicht nur ansehen, sondern auch nutzen sollen.

San Francisco

Von Downtown ging es sehr schnell durch Chinatown, wo ich über einen weihnachtlich geschmückten Feuerwehrwagen stolperte.

San Francisco Feuerwehrwagen

Pier 7

Das erste große Ziel nach den Cable Cars waren jedoch die Piers (die Seebrücken). Ich weiß selbst heute nicht, wie viele Piers es insgesamt in San Francisco gibt, aber es sind eine ganze Menge. Mein Pier-Spaziergang startete am Pier 7.

San Francisco Cable Car Station

Es war der perfekte Ort, um die Drohne kurz fliegen zu lassen und sich zu vergewissern, dass die San Francisco – Oakland Bay Bridge auch tagsüber da ist. Zeichnen wollte ich Pier 7 aber nicht, denn die Metallgeländer, die vielen Laternen und Holzbalken schüchterten mich zu sehr ein.

San Francisco - Oakland Bay Bridge

Ein Stückchen weiter weg vom Pier 7 befindet sich die Fog Bridge, deren Name auch Programm ist: Ich wäre sicherlich an ihr vorbei gegangen, wenn sich nicht plötzlich mysteriöser Nebel in kürzester Zeit um sie herum aufgebaut hätte.

San Francisco Fog Bridge

Pier 39

Weiter ging es zum berühmtesten Pier: Pier 39! Hierbei handelt es sich nicht einfach nur um eine Seebrücke, sondern um eine sehr große Seebrücke voller Restaurants und Geschäfte. Die größte Attraktion jedoch sind die Seelöwen, die dort schon seit 1989 leben.

San Francisco Pier 39 Seelöwe

Obwohl es Weihnachten war, drängte sich eine dichte Menschenmasse um das Ende des Piers, um einen bestmöglichen Blick auf die lauthals auf sich aufmerksam machenden Tiere zu werfen.

San Francisco Pier 39 Seelöwen

Pier 39 liegt weit im Nordosten der Stadt. Es folgte eine weiter Marsch zum Nordwesten, wo ich an vielen viktorianischen Häusern vorbei lief, für die San Francisco u.a. bekannt ist. Es muss ein halbes Vermögen kosten dort zu wohnen.

San Francisco Häuser

Eigentlich wären sie super Zeichenvorlagen gewesen, aber langsam wurde die Zeit knapp, denn viel blieb nicht mehr vom Tag übrig und ich habe noch lange nicht das Ziel meines Spazierganges erreicht.

San Francisco viktorianische Häuser

Golden Gate Bridge

Endlich! Die Golden Gate Bridge war in Sicht! Sie zu sehen war jedoch nicht genug, ich musste sie mit eigenen (an diesem Punkt ziemlich stark schmerzenden) Füßen betreten.

San Francisco Golden Gate Bridge

Die Golden Gate Bridge ist in ihrer Größe enorm beeindruckend. Ich habe sie zwar schon in unzähligen Filmen gesehen, aber sie ist dennoch eine Sehenswürdigkeit, die man sich bei einem Besuch in San Francisco nicht entgehen lassen sollte.

Auf der Golden Gate Bridge

Leider umgibt die Golden Gate Bridge aber auch eine lange Geschichte von Selbstmorden. Schilder mit Rufnummern von Hilfsdiensten sind ein Versuch Menschen in Not zu helfen.

Auf der Golden Gate Bridge

Von der Golden Gate Bridge aus ging es zu Fuß durch die Nacht und zurück ins Hotel, wo mein Fitnesstracker mir zu meinen 27 gelaufenen Kilometern gratulierte.

Skizze aus San Francisco

Die beiden Weihnachtsfeiertage verbrachte ich Hauptsächlich im Hotel. Ich schnitt Videos, schrieb Blogbeiträge und entschied mich für eine Skizze der Golden Gate Bridge. Im nachhinein war es eigentlich sonnenklar, dass es kein besseres Motiv für San Francisco gab.

Skizze Golden Gate Bridge

Ein paar letzte Gedanken

An dieser Stelle der Beiträge Zeichnen auf Reisen schreibe ich oft, dass ich den Ort gerne erneut besuchen möchte. Dies gilt aber nicht für San Francisco. :)

Die Stadt selbst ist zwar interessant, aber es scheint, als würde einem überall der Gestank von Cannabis in die Nase schlagen. Außerdem hat es mich sehr überrascht, wie viele Obdachlose in San Francisco auf der Straße leben. Als Berliner bin ich den Anblick (leider) auch von zu Hause gewohnt, allerdings sprengte San Francisco alle meine Vorstellungen und lehrte mich die Regierung in der Heimat doch ein wenig mehr zu schätzen, denn zumindest fängt das System einen bei uns auf und ermöglicht jedem eine zweite Chance.

Golden Gate Bridge – Rotes Haar

Alle Teile der Reihe Weltreise 18/19

Zeichnen in Honolulu

Aloha! Die 16. Haltestelle auf meiner Weltreise befindet sich mitten im Pazifischen Ozean: Es ging nach Honolulu, die Hauptstadt vom wunderschönen Hawaii. Obendrein begab ich...

« vorheriger Beitrag

Portrait zeichnen

Wer geübt hat wie man einen Kopf zeichnet und sich darin sicher fühlt, der kann als Nächstes ein Portrait in Angriff nehmen....

nächster Beitrag »
Blogbeitrag auf Facebook teilenTeilen Blogbeitrag auf Twitter teilenTweet