Großes Update auf Oh-Man.de

Neues Design und andere Optimierungen

Anfang Mai habe ich mir die alten Blog-Analysen und aktuellen Besucherstatistiken sehr genau angeschaut, um euer Surfverhalten auf Oh-Man.de besser zu verstehen. Eins war klar: Ein neues Konzept musste her!

Neuer Look

Kein unnötiger Schnick-Schnack mehr im eigentlichen Webdesign! Bis auf wenige Ausnahmen sind alle Blogbeiträge mit sehr vielen Bildern ausgestattet. Das neue Design sollte daher die Inhalte unterstützen und nicht durch grafische Elemente vom Wesentlichen ablenken.

Auch das Logo wurde überarbeitet: Bleistifte und Unterkiefer wurden von einem Schriftzug abgelöst, was dem Logo endlich einen Bezug zum Blog verleiht. Blog-Logos Oh-Man.de

Platz da für den Blog!

In den letzten Jahren hat sich der Blog zum Kern von Oh-Man.de entwickelt. Die meisten Besucher finden die verschiedenen Blogbeiträge über Google und kaum Jemand nutzte die Sidebar mit ihrer Tag-Cloud oder der Suchfunktion. Die Sidebar entwickelte sich zu einem toten Element, das eine Menge Platz einnahm.

Schlechtes Blogdesign

Im neuen Design erhält jeder Blogbeitrag ein Beitragsbild und genug Platz für den Inhalt, der nicht mehr von anderen Elementen gestört wird.

Neues Blogdesign

Blogbeiträge kommentieren - Tschüss Captcha!

Ich mag Captcha überhaupt nicht und es nervte mich, dass ich es auf meinem eigenen Blog als Maßnahme gegen Spam einsetzte. Meine Freundin Gina empfahl mir dann Disqus. Dieses Tool ist völlig an mir vorbei gegangen, obwohl ich es schon so oft auf anderen Seiten gesehen habe.

Kommentieren kann jeder - nur ist die Funktion für Gäste ein wenig versteckt.

Wenn man in das Feld Name unter oder mit Disqus einloggen klickt, so ploppen neue Felder auf.

Als Gast kommentieren bei Disqus

Unter den aufgeplotten Feldern kann man auswählen Ich möchte lieber als Gast schreiben.

Als Gast kommentieren bei Disqus

Disqus befreit uns alle vom nervigen Captcha und bringt einen modernen Standard in den Blog. Und die alten Kommentare wurden ebenfalls kinderleicht übertragen! :)

Ein schlankes Portfolio

Jahrelang stellte ich alles aus, was ich jemals zu Papier gebracht habe. Das führte zu einer überfüllten und unübersichtlichen Sammlung mit durchschnittlich eher schlechten Bildern.

Im neuen Portfolio beschränke ich mich nur noch auf eine überschaubare Anzahl an Werken, die meine besten Arbeiten zeigen. Optisch aufgepeppt habe ich das Portfolio mit der Lightbox von lokeshdhakar.com und dem Masonry Layout von desandro.com.

Abschied von Wordpress

Seit 2011 nutzte ich Wordpress und bin dankbar, dass mir damit das Bloggen erleichtert wurde und ich mich vollkommen auf das Webdesign konzentieren konnte. In den letzten Jahren habe ich zwar auch PHP kennengelernt und viel mit CSS rumspielen können, aber irgendwo hat Wordpress auch seine Grenzen.

Daher bin ich (ebenfalls auf Empfehlung von Gina) nach 6 Jahren Wordpress auf Jekyll umgestiegen. Jekyll bietet mir die Möglichkeit HTML, CSS und JavaScript viel besser zu lernen und vor allem anzuwenden. Das ginge mit Wordpress zwar auch, aber Jekyll bietet da einfach viel mehr Freiheiten.

Wenn dein Studiengang nicht das Richtige war

Irgendwann trifft es uns alle: Die Schule ist vorbei und es ist an der Zeit sich Gedanken über die Zukunft zu machen. Während Einige eine Ausbildung...

« vorheriger Beitrag

Vögel zeichnen

Während ich meine Bachelorarbeit schrieb, verschlug es mich immer wieder in die Abteilung der Koreastudien unserer Universitätsbibliothek. Eines Tages fand ich dort Vögel Koreas, einen...

nächster Beitrag »
Blogbeitrag auf Facebook teilenTeilen Blogbeitrag auf Twitter teilenTweet