Materialien für Aquarell (Grundausstattung)

Man muss kein Vermögen ausgeben, um mit Aquarell zu malen, aber eine gewisse Grundausstattung wird uns das Leben wesentlich erleichtern. Es liegt auf der Hand, dass wir Papier, Pinsel und Aquarellfarben brauchen, aber worauf muss man achten und welche weiteren Materialien können wir noch für unsere Aquarellbilder verwenden?

Aquarellpapier

Papier

Aquarellpapier ist unverzichtbar, wenn man mit Aquarellfarben malen will. Drucker- und Zeichenpapier sind nicht dafür geeignet Wasser aufzunehmen: Das Papier wird flocken und sich auflösen oder bestenfalls wellig trocknen und das gemalte Werk verzerren.

Mit dem richtigen Papier sparen wir uns nicht nur jede Menge Ärger, wir können auch alle möglichen Aquarell-Techniken damit auzuprobieren.

Beim Aquarellpapier unterscheidet man zwischen rauem und glattem Papier. Während glattes Papier sehr präzise Pinselstriche und absolute Kontrolle über Farbverläufe ermöglicht, so eignet sich raues Papier besser für Landschaftsbilder in einem typischen Aquarell-Stil.

Pinsel

Beim Thema Pinsel stellt sich oft die Frage, ob Echthaar oder Kunsthaar besser ist. Heutzutage gibt es keinen Grund mehr Pinsel aus Echthaar zu kaufen, denn Kunsthaarpinsel stehen ihnen qualitativ mittlerweile in nichts mehr nach.

Die verschiedenen Härten bei Bleistiften sind die verschiedenen Größen bei Pinseln: Man braucht sie nicht alle, um gute Bilder zu malen, aber eine ausgewogene Vielfalt wird uns helfen noch bessere Bilder zu malen. Mit einer Pinselgröße zwischen 8 und 10 macht man in der Regel nichts falsch, denn man kann sowohl dünne Striche ziehen als auch mittelgroße Flächen mit Aquarellfarben füllen. Will man sehr feine Striche ziehen, sollte man die Pinselgröße 0 wählen. Für sehr große Flächen steht einem alles um die 20 und darüber offen.

Auch wenn Aquarellfarben wasserlöslich sind, sollten wir nach dem Malen immer unsere Pinsel reinigen.

Aquarellfarben

Für den Anfang muss man sich nicht gleich einen ganzen Aquarell Farbkasten kaufen. Ganz im Gegenteil: Es ist ratsam mit den drei Grundfarben Rot, Gelb und Blau zu beginnen, denn so lernen wir auch direkt Farben zu mischen. Darüber hinaus sind drei einzelne Farbtuben oder Farbtöpfe wesentlich günstiger als ein ganzer Malkasten.

Die preislichen Unterschiede der verschiedenen Hersteller sind übrigens meist auf die Pigmentdichte der Aquarellfarben zurückzuführen. Teure Aquarellfarben sind in der Regel stärker pigmentiert und halten daher auch wesentlich länger. Mit günstigen Aquarellfarben verhält es sich genau anders herum. Wer sich nicht sicher ist, ob Aquarellmalerei das Richtige ist, der kann durchaus in die günstige Variante investieren.

Zum Mischen von Aquarellfarben kann man sich eine extra Mischschale kaufen oder ein altes Tellerchen nutzen. Viele Farbkästen bieten sogar Flächen zum Mischen im Deckel an.

Neben Farbtöpfen und Farbtuben gibt es auch Aquarellstifte. Sie sehen nicht nur aus wie Buntstifte, man kann sie auch genauso verwenden. Mit dem Unterschied, dass man mit einem nassen Pinsel über ihre Striche gehen kann und diese sich auf dem Papier auflösen wie alle anderen Aquarellfarben.

Weitere Materialien

Mit der Grundausstattung von Pinsel, Aquarellpapier und Farbe können wir bereits loslegen mit dem Malen. Weitere Materialien können unsere Bilder aber noch interessanter aussehen lassen.

Klebeband

Klebeband ist das perfekte Material, wenn wir unser Aquarellbild mit einem Rahmen versehen möchten. Es sollte jedoch ein Klebeband sein, das sich einfach vom Papier lösen lässt und es nicht beim abtrennen zerstört.

Tinte

Tinte und Aquarellfarben harmonieren ausgezeichnet miteinander. Es gibt keine weiße Aquarellfarbe, daher lässt man Stellen beim Malen einfach frei, sodass das klare Papier Weiß darstellt. Wenn wir aber beispielsweise weißes Haar auf dunklem Hintergrund malen möchten, wird das durch bloßes Auslassen ein schier unmögliches Unterfangen.

Sowohl weiße als auch schwarze Tinte kann super interessante Akzente in einer Aquarellmalerei setzen. Ausprobieren lohnt sich auf jeden Fall, wenn man Freude am Malen mit Aquarellfarben hat.

Wie man ein Skizzenbuch (nicht) führt

Ein Skizzenbuch zu führen sollte eigentlich einfach sein, oder? Man füllt die Seiten mit Skizzen bis das Buch voll ist und wiederholt das ganze dann...

« vorheriger Beitrag

Inktober 2019 – Bist du der Herausforderung gewachsen?

Ich wusste nicht so richtig worauf ich mich einlasse, als ich mich Ende September dazu entschloss beim Inktober mitzumachen. So schwer konnte es ja nicht...

nächster Beitrag »
Blogbeitrag auf Facebook teilenTeilen Blogbeitrag auf Twitter teilenTweet